im Kunersdorfer Musenhof
im Kunersdorfer Musenhof

Veranstaltungen

Wir bitten um Reservierungen unter:

Fon: 033456 /151227

per E-Mail: info@kunersdorfer-musenhof.de

www.chamisso-museum.de

 

 

Nächster Termin:

20. April 2024        15.00 Uhr

 

Lesung mit Matthias Glaubrecht

 

„Dichter, Naturkundler, Welterforscher – Adelbert von Chamisso und die Suche nach der Nordpolarpassage“

 

Ein Projekt mit dem Brandenburgischen Literaturbüro Potsdam und dem Förderverein Kunersdorfer Musenhof e. V.

Als Flüchtling kam Adelbert von Chamisso in den Wirren der französischen Revolution nach Deutschland. Seine Heimat und seine Sprache hatte er verloren – in der Fremdsprache Deutsch begann er zu dichten, erfand die Gestalt des schattenlosen Peter Schlemihl und wurde berühmt. Aber damit war er nicht angekommen, im Gegenteil: In einer Zeit, in der selbst die Fahrt zur nächsten Stadt noch ein Abendteuer war, zog es ihn an Bord der „Rurik“ hinaus in die Welt. Als Mitglied einer Forschungsreise auf der Suche nach der legendären Nordostpassage fand er als Naturkundler unbekannte Pflanzenarten und deckte Naturgesetze auf, die noch Darwin beeindruckten.

Matthias Glaubrecht, Evolutionsbiologe und Wissenschaftshistoriker wurde 1962 in Hamburg geboren. Er ist Gründungsmitglied des Centrums für Naturkunde und Professor für Biodiversität der Tiere an der Universität Hamburg. Er schrieb zahlreiche Bücher, darunter eine Biographie Charles Darwins. 2012 gab er Chamissos „Reise um die Welt“ heraus, in der er erstmals alle 150 Illustrationen des Zeichners Ludwig Chores veröffentlichte.

Dafür erhielt Glaubrecht den „Sigmund-Freund-Preis“ für Wissenschaftliche Prosa.

 

Vorschau Termine 2024

25. Mai 2024    um   16.00 Uhr  im  Garten des Chamisso Museums

 

Heinegastspiel       Jörg Kokott


„Die alte Leier“

Jörg Kokott gehört zu den Gründermitgliedern der Folklegende Wacholder. Zusätzlich tritt er seit 1986 als Solist mit eigenen Liedern und Gedichten auf. Sein besonderes Markenzeichen ist die markante Stimme sowie das beeindruckende Gitarrenspiel.


Nach erfolgreichen Programmen 1983,1992 und 2006 widmet sich Kokott nun noch einmal dem Werk seines „Lieblingsdichters“ Heinrich Heine.
Im Jahre 2024 klingt der große deutsche Dichter aktuell wie nie zuvor.
Ausgestattet mit verschiedenen Gitarren und Mandoloncello sowie diversen Requisiten wagt Kokott einen Blick auf das Deutschland in der Mitte des
19.Jahrhunderts und auf das heutige „Land der Dichter und Denker“.
Heines Texte werden kommentierend ergänzt durch Texte über Heine von
Zeitgenossen Kokotts wie z.B. Wader, Krawczyk, Wenzel oder Rühmkorf.
Und dann klingen die „Schlesischen Weber“ vertraut und zugleich neu. In                           „Die Wahlesel“ gibt es sachdienliche Hinweise zum Wahlverhalten.
Die „Lorelei“ in zwei verschiedenen, völlig unterschiedlichen Varianten.
Neben „Verheißungen“ und „Nachtgedanken“, neben Worten „An einen
politischen Dichter“ auch solche über „Einen alten König“.
Und schließlich zahlreiche Texte zum Thema Liebe, die in der Erkenntnis
münden: „Das Glück ist eine leichte Dirne“. Die alte Leier!


Herzlich Willkommen

29. Juni 2024          16.00

 Uhr
Das Liedl vom goldenen Land


Gartenkonzert mit dem Quartett à nett


Klezmer – das ist der jiddische Name für den
Hochzeitsmusikanten, der in den osteuropäischen Shtetin die
Festlichkeiten begleitet hat. Jüdische Musik ist aber noch
mehr: Theatermusik und Chanson, zauberhafte Lieder der bei
uns weniger bekannten sephardischen Tradition und
neuerdings die Filmmusiken aus „Schindlers Liste“ oder „Das
Leben ist schön“. Diese Art Musik hat gerade in Deutschland
sehr viele Freunde gefunden – sie verbindet Vertrautes mit
einer Spur Fremdheit, was sie so reizvoll macht. Das Quartett
à nett bietet ein Programm bekannter und weniger bekannter
Stücke – bei schönem Wetter im blühenden Garten des
Kunersdorfer Musenhofes

20. Juli 2024       16.00 Uhr

Musik von unterwegs und Reisen in den Norden

Keltische Impressionen für Flöte und Harfe

Gartenkonzert mit Thomas Loefke & Ellen Czaya


Die keltische Musik ist voller Geschichten. Die Musiker waren die Geschichtenerzähler von damals. Sie haben – ob Märchen, Legende oder Neuigkeiten - von Ort zu Ort, von Küste zu Küste und Schloss zu Schloss getragen. Der filigrane Klang von Querflöte und Harfe versetzt auf meeresumspülte Inseln in sattem Grün und scheint der Zeit eine Kontinuität zu geben. In Irland und Schottland hat die keltische Harfe eine fast tausendjährige Tradition. Das Programm des Duos spannt einen Bogen vom keltischen Mittelalter zu den lebhaften Tänzen der irischen Folkmusik und eigenen Kompositionen, die oft in Irland ihren Ursprung haben. Virtuose Musik mit vielen verschiedenen Gesichtern, Stimmungen und Klangfarben, voller Emotion und Energie, Spannung und gleichzeitig von Harmonie durchzogen. Jedes Stück für sich eine kleine Kostbarkeit.
Ellen Czaya ist eine Berliner Flötistin, deren Musik sich zwischen Komposition und Improvisation bewegt, zwischen sorgfältigen Arrangements und überraschenden Melodielinien. Neben ihrer Zusammenarbeit mit Thomas Loefke tritt sie mit dem Pianisten Borries Schlüter und dem Trio für Alte Musik Perpetuum auf. Ellen Czaya hat an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin studiert.
Der Norland Wind-Harfenist Thomas Loefke pendelt seit vielen Jahren zwischen Deutschland und Irland. Dem Studium in Berlin und Dublin, wo er das Harfenspiel bei Máire Ní Cháthasaigh, Helen Davies und Aine Ní Dhúill lerntet, folgen seit 1984 Auftritte in Europa, Nordamerika und Neuseeland, sowie Preise auf internationalen Harfenfestivals.

24. August 2024 – 16.00

 

Gartenkonzert

 

Die Posaune im Garten

 

Ein botanisch-musikalisch-literarisches Programm mit

Hellmuth Henneberg und Karsten Noack

 

Seit er Rentner ist, hat Hellmuth Henneberg, nicht nur mehr Zeit für den eigenen Garten, sondern auch für den Kunersdorfer Musenhof, wo er im vergangenen Jahr zum ersten Mal mit seinem Posaunisten Karsten Noack auftrat. Nun kehrt die „Posaune im Garten“ noch einmal zurück mit launigem Gartenkauderwelsch und allerlei musikalischen Gewächsen. Bekanntlich gibt es da nicht nur allerlei „Glöckchen“, auch das Edelweiß, Tulpen, weißer Flieder oder Rote Rosen werden fröhlich verblasen. Wer vor einem Jahr dabei war, darf gespannt literarische Neuzüchtungen erwarten, aber sich auch auf ein paar der musikalischen Dauerblüher verlassen. In jedem Fall werden der frühere „Fernsehgärtner“ und sein langjähriger musikalischer Begleiter ihre „Bierwette“ erneuern: „Ich spiele was, was Du nicht trinkst!“, na, oder so ähnlich ...:-)

Ein Programm auch rund um die Posaune (die als Soloinstrument selten zu hören ist!) mit ihren botanischen Geheimnissen und jeder Menge musikalischer Entdeckungen im Garten: Blumen mögen übrigens Musik (aber nicht jede!)

 

Hellmuth Henneberg,*1958, begann seine TV-Karriere 1989 bei ELF99 in Berlin-Adlershof, moderierte mehr als 25 Jahre lang das Umweltmagazin OZON beim DFF, ORB und rbb, dann zehn Jahre lang die „rbb-Gartenzeit“. Inzwischen ist der vergnügte Rentner Autor vieler Bücher mit heiteren Kurzgeschichten, zuletzt erschienen „Die Stunde des Gärtners“ und „Die Geheimnisse meiner Frau“. Seit fünfzehn Jahren ist er gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Karsten Noack, *1966, einem virtuosen Posaunisten, mit verschiedenen heiteren Programmen unterwegs.

 

Eintritt: 12.00 Euro

Wir bitten um Reservierungen unter: Fon: 033456 /151227 oder per E-Mail: info@kunersdorfer-musenhof.de

www.chamisso-museum.de

 

 

Instagram

YouTube

Facebook

Abonnieren

Druckversion | Sitemap

DatenschutzImpressum

Copyright 2014-2022 © Chamisso Museum im Kunersdorfer Musenhof