im Kunersdorfer Musenhof
im Kunersdorfer Musenhof

Liebe Gäste,

 

die aktuellen Bestimmungen zur Corona-Krise des Landes Brandenburg geben uns die Möglichkeit, das Chamisso Museum für die Saison 2020 zu öffnen. Wir verpflichten uns, die Vorgaben strikt einzuhalten, so dass die Besucher nur in Abständen (2 Personen je Raum) eingelassen werden. Bitte legen Sie beim Betreten unseres Hauses eine Maske an.

 

Unser Museum wird am 2. Mai 2020 geöffnet, so dass Besuche an den Wochenenden von 11.00 bis 17.00 bis Ende Oktober möglich sind.

 

Geplante Führungen und Veranstaltungen finden in diesem Jahr leider nicht statt.

 

Bleiben Sie gesund, achten Sie auf sich – Ihr Museums-Team

 

... und noch etwas liegt uns am Herzen...

 

so wie alle in dieser Zeit, gehören auch wir zu den krisengeschüttelten Kultureinrichtungen, wissen nicht, wie es weitergehen wird?

 

Am 13. April 2019 konnten wir mit viel Kraft, Ehrenamt und privaten Spenden das Chamisso Museum eröffnen. Während der Saison besuchten uns über 1.500 Gäste.  Es gab viele positive Kritiken, die uns besonders aktivierten.

 

Alles in allem, es war ein Erfolg! Nun droht, nach einem Jahr Aktivität, das AUS.

 

Bitte helfen Sie uns, den öffentlichen Betrieb des Museums zu erhalten.

 

Jede kleine Spende hilft:

Spendenkonto IBAN DE41 1705 4040 0020 0397 78

BIC WELADE1 MOL Sparkasse Märkisch-Oderland

 

Ihr Chamisso-Museums-Team

 

Die Dépendance des einstigen Cunersdorfer Schlosses, eine Villa, erbaut in den 1920er Jahren, ist trotz der Kriegsereignisse als kulturhistorisches Kleinod erhalten geblieben. Dem Vorbild der Frauen von Friedland folgend, deren legendärer Musenhof im Cunersdorfer Schloss im 18. Jahrhundert Treffpunkt namhafter Bildhauer, Naturforscher, Geisteswissenschaftler, auch Rechtsgelehrte war, findet seit 2007 wieder ein musikalisch-literarisches, kulturell-künstlerisches Leben im neuen Kunersdorfer Musenhof statt. Den Ortsnamen schrieb man übrigens bis 1945 mit „C”.
Im Haus erinnert eine Ausstellung an Leben und Werk des deutsch-französischen Dichters und Naturforschers Adelbert von Chamisso, der im Cunersdorfer Schloss als Gast der Henriette Charlotte und des Peter Alexander von Itzenplitz weilte.

 

 

Das Haus umgibt ein fast 9.000 m² großer Garten, einstiger Küchengarten des Schlosses, der mit seinem alten Baumbestand und zahlreichen Kunstwerken von Brandenburger und Berliner Bildhauern zum Spazieren, Entdecken und Verweilen einlädt.
So hat der Musenhof mit seinen Aktivitäten – literarisch-musikalischen Veranstaltungen, Gesprächen, Führungen und Ausstellungen – seinen Anteil an der kulturellen Belebung des Oderbruchs, der zu den landschaftlich schönsten und historisch interessantesten Gegenden Brandenburgs gehört.
Dazu zählt auch die Würdigung des Europäers Adelbert von Chamisso, der 1813 im Cunersdorfer Schloss die heute zur Weltliteratur gehörende Novelle „Peter Schlemihls wundersame Geschichte” schrieb.

 

 

weiter ...

 

 

 

 

© Foto: M. Prust

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright 2014 © Chamisso Museum im Kunersdorfer Musenhof