im Kunersdorfer Musenhof
im Kunersdorfer Musenhof

Liebe Gäste, die Saison ist eröffnet – unsere aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie in unser aller Interesse die Abstands- und Hygieneregeln bei Ihrem Besuch.

 

Neugierig? Schauen Sie sich unser Video an.

NEU! Cham.Café
Der Förderverein Kunersdorfer Musenhof e. V. wurde um eine Attraktion reicher. Ein kleines Literaturcafé, das den Namen Cham.Café trägt, empfängt die Gäste stets von Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 11.00 bis 18.00. Das Team des Cham.Cafés sorgt für einen besonderen Kaffee-, Tee- und Kuchengenuss. Auch in den Ausstellungsräumen besteht jetzt die Möglichkeit während Ihres Museumsbesuches, Kaffee und Kuchen zu genießen.

 

Bitte reservieren Sie Ihre Wünsche unter folgender Funk-Nr.: 0157 520 090 23

 

Werden Sie neugierig und lassen Sie sich verwöhnen. Mehr zum Angebot erfahren Sie unter www.chamcafe.de

Die Dépendance des einstigen Cunersdorfer Schlosses, eine Villa, erbaut in den 1920er Jahren, ist trotz der Kriegsereignisse als kulturhistorisches Kleinod erhalten geblieben. Dem Vorbild der Frauen von Friedland folgend, deren legendärer Musenhof im Cunersdorfer Schloss im 18. Jahrhundert Treffpunkt namhafter Bildhauer, Naturforscher, Geisteswissenschaftler, auch Rechtsgelehrte war, findet seit 2007 wieder ein musikalisch-literarisches, kulturell-künstlerisches Leben im neuen Kunersdorfer Musenhof statt. Den Ortsnamen schrieb man übrigens bis 1945 mit „C”.


Im Haus erinnert eine Ausstellung an Leben und Werk des deutsch-französischen Dichters und Naturforschers Adelbert von Chamisso, der im Cunersdorfer Schloss als Gast der Henriette Charlotte und des Peter Alexander von Itzenplitz weilte.

 

Das Haus umgibt ein fast 9.000 m² großer Garten, einstiger Küchengarten des Schlosses, der mit seinem alten Baumbestand und zahlreichen Kunstwerken von Brandenburger und Berliner Bildhauern zum Spazieren, Entdecken und Verweilen einlädt.
So hat der Musenhof mit seinen Aktivitäten – literarisch-musikalischen Veranstaltungen, Gesprächen, Führungen und Ausstellungen – seinen Anteil an der kulturellen Belebung des Oderbruchs, der zu den landschaftlich schönsten und historisch interessantesten Gegenden Brandenburgs gehört.
Dazu zählt auch die Würdigung des Europäers Adelbert von Chamisso, der 1813 im Cunersdorfer Schloss die heute zur Weltliteratur gehörende Novelle „Peter Schlemihls wundersame Geschichte” schrieb.

Mit freundlicher Unterstützung

 

 

© Foto: M. Prust

Instagram

YouTube

Facebook

Abonnieren

Druckversion | Sitemap

DatenschutzImpressum

Copyright 2014-2022 © Chamisso Museum im Kunersdorfer Musenhof